Elizabeth is Missing

von Emma Healey.

Maude ist davon überzeugt dass ihre Freundin Elizabeth verschwunden ist, sie hat sie schon sehr lange nicht mehr gesehen.
Doch keiner glaubt ihr, weder ihre eigene Tochter noch die Polizei, von Elizabeth‘ Sohn ganz zu schweigen, denn Maude ist dement. Sie macht sich eine Tasse Tee und vergisst diese zu trinken oder sie vergisst warum sie irgendwo hin gehen wollte. Aber sie ist sich sicher dass ihre Freundin Elizabeth verschwunden ist. Ihre Zettel die sie immer bei sich trägt bestätigen sie: „Elizabeth is missing“.
Aber wie löst man einen Fall wenn man die Hinweise immer wieder vergisst?
Oder liegt des Rätsels Lösung in einem 70 Jahre zurückliegenden Fall den alle vergessen haben, alle außer Maud?

Ein spannendes Buch das schön eingestiegen ist und dann leider Vergangenheit und Gegenwart zusammengewürfelt hat so dass es schwierig war das Buch für 1-2 Tage weg zu legen um dann weiter zu lesen. Vieleicht ist es aber auch genau das was im Gehirn von Demenzkranken passiert, die Zeiten verschwimmen.

Advertisements

Gott höchstselbst

Und weil ich gerade viel Zeit zum Lesen habe, wurde mir diese Graphic Novel in die Hand gedrückt.

Gott höchstselbst von Marc-Antoine Mathieu.

Gott erscheint als Mensch plötzlich auf der Erde. Erst herrschen große Zweifel, dann wird er zum Medienhype an deren Ende er als Sündenbock für alles Leid angeklagt wird. Ein Gerichtsprozess soll die Frage klären ob es Gott wirklich gibt.

Die Graphic Novel behandelt das Tehma auf allen erdenklichen Ebenen.
Gläubige schildern ihre Sicht, Philosophen und Wissenschafler um nur Einige zu nennen.
Dabei entwickelt das Buch so viele Facetten, dass ich es bestimmt irgendwann nochmal lesen muss um die kleinen Details erfassen zu können.

Batman: Dark Victory

von Jeph Loeb und Tim Sale.

Die Fortsetzung zu ‚Batman: The Long Halloween‚.
Zentraler Erzählstrang sind Polizistenmörder die ein Killer ‚Hangman‘ jeden Monat in der Stadt aufknüpft.
Während Batman mitten in einen Krieg zwischen Two Face und Sofia Falcone gerät erzählt das Graphical Novel auch die Geschichte wie Batman Robin kennenlernt und ihn adoptiert.

Wo ist das nächste Buch?

Batman: The Long Halloween

von Jeph Loeb und Tim Sale.

Basierend auf den drei ‚Batman: Legends of the Dark Knight Halloween Specials‘, spielt ‚The Long Halloween‘ am Anfang von Batmans Karriere und knüpft an ‚Batman: Year One‚ an. Ein Killer geht in Gotham City um, er tötet jeden Monat immer an Feiertagen: ‚Holiday‘. Zusammen mit Staastanwalt Harvey Dent und Chefermittler James Gordan versucht Batman Holiday ausfindig zu machen bevor es ein weiteres Opfer gibt. Gleichzeitig tobt ein Krieg zwischen den zwei mächtigsten Familien in Gotham, den Maronis und den Falcones und letzendlich wird Batmans Gegenspieler Two Face eingeführt, der in seinem früheren Leben Harvey Dent war.

Mich hat auch dieser Graphical Novel begeistert. Auf zum nächsten.

Batman: Year One

von Frank Miller und David Mazzuchelli.

Ein starked Duo die Beiden Authoren und auch Lieutnant James Gordon und Bruce Wayn alias Batman.
Dieser Graphical Novel erzählt mit ausdruckstarken Bildern von der Rückkehr Bruce Wayns und der Erschaffung von Batman und baut die Verknüpfung zwischen beiden Charakteren auf.
Der Film ‚Batman Begins!‘ basiert auf dem Graphical Novel.
In der Deluxe Version die ich gelesen habe, gibt es zusätzlich ein Intro und viele Bleistiftzeichnungen und Script Seiten, wie das Buch entstanden ist.

Ein tolles Buch das ich im Garten in der Sonne sitzend gelesen habe 🙂

Maus

von Art Spiegelman.

Wow!
Anders kann ich nicht ausdrücken was ich gelesen habe. Mein Bruder hat mir das Buch in die Hand gedrückt mit den Worten dass er es schneller zurück haben will wie Persepolis :-).
Und er bekommt es schneller zurück. Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand geben und hatte es in 3 Tagen gelesen. Gut dass ich am Reisen war und dabei viel Zeit unterwegs hatte.
Der Autor Spiegelman interviewt seinen Vater über seine Erfahrungen als polnischer Jude und als Überlebender im Holocaust. Dabei werden Juden als Mäuse, Deutsche als Katzen und nicht-jüdische Polen als Schweine dargestellt. Dies erlaubt einen einmaligen und unglaublichen Blick auf eine eigentlich bekannte Geschichte. Die persönliche Note in der Graphical Novel wird durch das Einflechten der Beziehung zwischen Vater und Sohn ergänzt. Konsequent wird dieser Aspekt in die Geschichte eingeflochten durch ´Zeitsprünge´ zwischen der zurückliegenden Ereignissen und dem heutigen Interview das über Monate geführt wird.
Der erste ´Comic´ der 1992 einen Pulitzer Preis gewonnen hat.

Eating Animals

von Jonathan Safran Foer.

Ein spannendes Buch das sich mit der Massentierhaltung auseinandersetzt und sehr lesenswert ist.

Eine kleine Anekdote will aber doch dazu erzählt werden.
Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und saß mit einer Falafel in der hießigen Dönerbude, nebenmit der drehende Dönerspieß.
Igrendwas war dabei zu viel. Den Spieß konnte ich ja schlecht abschaffen, raus gehen – zu kalt, also musste das Hörbuch aus den Ohren. Besser!